Rechtsschutzversicherung:
Dein Advokat im Streitfall.

Hohe Kosten vermeiden und bei Rechtsstreitigkeit finanziell abgesichert sein.

  • volle Kostenübernahme im Rechtsstreit
  • viele Lebensbereiche versicherungsfähig
  • diverse Tarif-Modelle möglich
Zum VersicherungsCheck
Bekannt aus
Home Rechtsschutzversicherung

Rechtsschutzversicherung

Ein Rechtsstreit kann schnell einige tausend bis zehntausende von Franken kosten. Dabei spielt es keine Rolle, ob es um nicht geleistete Lohnzahlungen deines ehemaligen Arbeitgebers geht, dein Vermieter plötzlich die Miete erhöht oder ein Verkehrsunfall vor Gericht endet. Dein Recht durchzusetzen, ist nicht so einfach, wenn der finanzielle Spielraum begrenzt ist. Rechtsschutzversicherungen schützen dich vor diesen Rechtskosten und machen es dir möglich, im Streitfall einen langen Atem zu beweisen.

Die Abschliessung einer Rechtsschutzversicherung ist in der Schweiz nicht gesetzlich vorgeschrieben und erfolgt auf freiwilliger Basis. Sie teilt sich in zwei Hauptgruppen auf: Verkehrs- und Privatrechtsschutzversicherung. Was genau gedeckt ist, variiert von Versicherung zu Versicherung, die Prämienunterschiede sind oft enorm. Daher macht ein sorgfältiger Vergleich verschiedener Anbieter Sinn.

Viele Rechtsfälle lassen sich nicht versichern! Zum Beispiel sind Hausbau, Familien- und Erbrecht, Scheidung, Steuerrecht und Strafrecht ausgeschlossen oder nur sehr bedingt gedeckt. Zu beachten ist auch, dass deine Rechtsschutzversicherung in vielen Fällen prüft, ob du überhaupt eine Chance hast, einen Rechtsstreit zu gewinnen – falls nicht, wird sie die Kostenübernahme ablehnen. Falls du selbstständig bist, ist es wichtig zu wissen, dass Streitigkeiten, die in Zusammenhang mit deinem Gewerbe stehen, ebenfalls meist nicht versichert sind.

Je nach deiner persönlichen Risikoeinschätzung und deinem verfügbaren Budget, lassen sich Tarife mit einem vernünftigen Preis-Leistungsverhältnis finden. Unsere Versicherungsexperten beraten dich, worauf du beim Abschluss einer Rechtsschutzversicherung achten solltest, welche Versicherungsleistungen sinnvoll sind, in welchen Bereichen es Besonderheiten gibt und wie du Rechtsschutzversicherungen am besten vergleichen kannst.

Bist du bereits Mitglied in einem Berufsverband, einem Mieterverband, beim TCS oder einer Gewerkschaft, dann prüfe vorab, ob du über diese Vereinigungen bereits teilweise versichert bist oder Tarifvergünstigungen erhälst. Das bedeutet aber auch, dass nur ganz bestimmte Lebensbereiche abgedeckt sind – wie Verkehrs-, Arbeits- und Mietrecht. Alle anderen Bereiche müssen extra abgesichert werden.

Rechtsschutzversicherungen im Test: Diese Leistungen sollten drin sein

Der Umfang der privaten Rechtsschutzversicherung richtet sich nach deinen Lebensumständen und deinen Wünschen, was du tatsächlich absichern möchtest. Frage dich beim Vergleich von Rechtsschutzversicherungen, in welchen Bereichen du rechtliche Auseinandersetzungen befürchtest. Ebenfalls wichtig zu entscheiden ist, ob man nur sich selbst versichern möchte oder eine Familienpolice Sinn macht. Bei der Familienpolice sind normalerweise der Ehe-, Lebens-, oder Konkubinatspartner, im selben Haushalt lebende Familienmitglieder sowie Kinder bis ca. 25 Jahre mitversichert.

Der Leistungsumfang unterscheidet sich von Versicherer zu Versicherer. Teilweise ist nur die Schweiz abgedeckt, andere gelten für ganz Europa oder sogar weltweit. Auch die Höhe der gedeckten Kosten betreffend gibt es Unterschiede. In der Regel vergütet die Versicherung ca. 250 000 Franken pro Schaden- oder Streitfall sowie 500 Franken für die Rechtsberatung.

Rechtskonflikte, die bereits vor Abschluss eines Vertrages bestanden haben, sind vom Schutz ausgeschlossen. Ferner sehen die meisten Rechtsschutzversicherungen eine Karenzfrist (Wartefrist) von ein bis drei Monaten vor, bis du den Versicherungsschutz in Anspruch nehmen kannst. Dies schützt den Versicherer davor, dass Versicherte erst einen Neuvertrag abschließen, wenn bereits Ärger droht. Verkehrsunfälle sind oft sofort abgedeckt, da sie als unvorhersehbar gelten.
Falls du deine Rechtsschutzversicherung wechseln möchtest und die Wartezeit bei deinem alten Anbieter abgelaufen ist, gilt dein neuer Versicherungsschutz grundsätzlich sofort. Aber nur, wenn der Wechsel auch nahtlos erfolgt – ohne Lücken. Enthält dein neuer Vertrag aber Bausteine, die bisher nicht versichert waren, so gelten für diese meist Wartefristen.

Beim Abschluss der Rechtsschutzversicherung besteht die Möglichkeit einer Kombi-Versicherung aus Verkehrs- und Privatrechtsschutzversicherung. Alternativ kannst du auch nur einen Bereich versichern.

Hier führen wir auf, mit welchem Versicherungsschutz du in beiden Sparten rechnen kannst:

Privatrechtsschutz:

Die Privatrechtsschutzversicherung berät und vertritt dich als Privatperson in Streitfällen. Folgende Bereiche werden von den meisten Anbietern abgedeckt:

  • Patientenrecht (Streitfälle bei ärztlichen Angelegenheiten)
  • Vertragsrecht (Streitfälle aus Konsumvertrag)
  • Schadenersatzrecht
  • Personen-, Familien- und Erbrecht (Rechtsberatung)
  • Arbeitsrecht (Streitfälle mit dem Arbeitgeber)
  • Versicherungsrecht (Streitfälle mit Krankenkasse, Pensionskasse usw.)
  • Strafrecht (Verteidigung bei Fahrlässigkeit, Notwehr und Notstand)
  • Miet- und Pachtrecht (Streitfälle mit dem Vermieter)
  • Nachbarrecht (Streitfälle mit dem Nachbar)
  • Übriges Vertragsrecht
  • Sachenrecht

Hier ist zu beachten, dass Rechtsfälle gegen Sozialversicherungen oft nur eingeschränkt versichert oder ganz ausgeschlossen sind. Ebenso verhält es sich beim Arbeitsrecht oder bei Streitigkeiten mit der Nachbarschaft. Beim Personen-, Familien- und Erbrecht ist meist nur eine Rechtsberatung inbegriffen. Bei vielen Anbietern hat man jedoch die Möglichkeit optionale Zusatzmodule abzuschliessen. So kann man seine Privatrechtsschutzversicherung individuell an die eigenen Bedürfnisse anpassen und erhält zusätzlichen Schutz für oft nur einen relativ kleinen Prämienaufschlag.

Verkehrsrechtsschutz:

Der Abschluss einer Verkehrsrechtsschutzversicherung macht nicht nur für Autofahrer Sinn. Auch Fussgänger profitieren, wenn sie beispielsweise in einen Verkehrsunfall verwickelt werden und danach körperliche Beschwerden haben. In solchen Fällen kommt es oft zu Schadenersatzklagen, die meist vor Gericht enden. Hier springt deine Verkehrsrechtsschutzversicherung ein und übernimmt die Kosten für Anwalt und Gericht.

Autofahrer wiederum werden in Schadensfällen vertreten, die durch die Führung eines Fahrzeuges entstanden sind. Hier regelt der Versicherer Streitigkeiten mit dem Staat und anderen Versicherungen. Darüber hinaus kommt der Verkehrsschutz auch bei Streitigkeiten rund um Autoverkäufe zum Tragen. Die Versicherer setzen sich dann mit den entsprechenden Garagen und Leasingfirmen in Verbindung.

Grundsätzlich werden folgende Bereiche abgedeckt:

  • Geltendmachung eines Schadens
  • Streitfälle bezüglich Kauf, Verkauf, Miete oder Reparatur von Motorfahrzeugen
  • Streitfälle mit Versicherungsgesellschaften, Krankenkassen und Vorsorgeeinrichtungen
  • Verfahren gegen Straf- und Verwaltungsbehörden für Delikte, welche mit dem Strassenverkehrsgesetz zu tun haben

Wenn dir nach einem Unfall vorgeworfen wird, fahrlässig gehandelt zu haben, weil du beispielsweise zu schnell gefahren bist oder eine rote Ampel übersehen hast, greift der Schutz in der Regel nicht. Für solche Fälle gibt es jedoch Zusatzpakete bei Autoversicherungen.

Achte darauf, dass du im Schadensfall selbst entscheiden kannst, wer dich vertreten soll. Freie Anwälte sind in der Regel unvoreingenommener als Juristen, die von Versicherungsgesellschaften angestellt sind.

Kosten einer Rechtsschutzversicherung: Damit solltest du rechnen.

Die Kosten einer Rechtsschutzversicherung hängen erheblich von deinem gewünschten Leistungsumfang ab sowie ob du dich alleine versicherst oder eine Familienpolice abschliesst. Kombi-Versicherungen kosten ca. 200-300 Franken pro Jahr. Solltest du dich dazu entscheiden, nur eine Privatrechtsschutzversicherung abzuschliessen kostet das ca. 150-200 Franken pro Jahr, Verkehrsschutzversicherungen sind mit ca. 80-100 Franken pro Jahr deutlich günstiger.

Grundsätzlich sind Kombi-Versicherungen mit Privat- und Verkehrsrechtsschutz zu empfehlen, da der inbegriffene Leistungsumfang übersichtlicher bleibt und viele Versicherungsgesellschaften beim Abschluss einer Kombi-Versicherung Rabatte anbieten.

Falls es zu einem Schaden oder Streitfall kommt, sollte die Versicherung möglichst zeitnah informiert werden. Andernfalls könnten von der Versicherung Leistungen gekürzt werden.

Wie geht man bei der Kündigung/Wechsel der Rechtsschutzversicherung vor?

Die Laufzeiten der Verträge sind von Versicherer zu Versicherer unterschiedlich und können sich von einem Jahr bis über mehrere Jahre erstrecken. Grundsätzlich lässt sie sich wie jede Versicherung vor Ablauf kündigen. Dein Kündigungsschreiben muss die Versicherung jedoch 3 Monate vor Ablauf erreichen, da sich die Versicherung sonst um ein Jahr verlängert.

Dasselbe gilt für den Wechsel. Hier ist besonders wichtig, dass der Wechsel nahtlos erfolgt, damit keine Versicherungslücken entstehen und keine unnötige Wartefrist anfällt.

Dein Versicherungsexperte von wefox weiss Rat. Vereinbare  einen Beratungstermin und lass dir deine Möglichkeiten aufzeigen. Dein Experte findet die passende Rechtsschutzversicherungslösung für dich – ob sofort, mit Wartezeit oder günstigere Tarife.